Vai ai contenuti | Vai al campo di ricerca | Vai al menù principale

Home Apennin und Natur Radtourismus in der Provinz von Ferrara

Radtourismus in der Provinz von Ferrara

Ferrara, Hauptstadt der Renaissance, einen Steinwurf vom Po entfernt, ist untrennbar mit der Fahrrad-Kultur vereint; eine Stadt, in welcher Radfahrer die absoluten Beherrscher der Straßen sind. Hier können die Touristen von kostenlosen Hotel-Fahrrädern Gebrauch machen, oder sich Fahrräder in den zahlreichen Radverleihen mieten. Der beste Weg, um die Stadt und ihre Umgebung zu besichtigen, ist in jedem Fall mit dem Zweirad: ökologisch, bequem und an jedes Bedürfnis anpassbar, verleiht das Rad dem Tourismus ein unbezahlbares Gefühl der Freiheit.

 

Foto von Andrea Samaritani - Piazza Cattedrale

 

Das gesamte Territorium der Provinz von Ferrara ist von einem hervorragenden Netz von Fahrradstrecken ausgezeichnet, welche sich zwischen Städten und Landschaften, zwischen geschützten Oasen und Dörfern ausdehnen, wo sich verschiedene Traditionen, Landschaften und Düfte durch die Gegenwart des Wassers vereinen. Das Radeln wird durch eine horizontale Landschaft begünstigt, eben und ohne Hügel, lediglich durch die vertikale Lage von zinnenbekrönten Türme, von riesengroßen Bäumen oder mächtigen Dämmen. Die Fahrradstrecken von Ferrara sind nicht einfache Pfade, sondern wirkliche Reisen, die das Verständnis der Stadt und des Territoriums, ihrer Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen und die Geschichten und die verschiedenen Seelen beschreiben, damit das Radfahren in der Provinz von Ferrara eine unvergessliche Erfahrung wird.

Destra Po: 132 km inmitten von Natur, Geschichte und Literatur
Die Fahrradstrecke Destra Po (FE 20) ist die außergewöhnliche Strecke, welche dem Verlauf des Großen Flusses auf seiner Suche nach dem Meer folgt, von Stellata di Bondeno, an der westlichen Grenze der Provinz von Pescara, bis nach Gorino Ferrarese, im Herzen des Delta. Die Strecke, welche größtenteils für Autos verboten ist, ist für jeden geeignet, Erwachsene und Kinder, dank der gleichmäßigen Ebene. Von Stellata, nach ca. 6 km Strecke entlang des Pos, folgt man dem Verlauf des Panaro, und zwischen grünen Wald-Auen erreicht man Bondeno mit ihren reichen gastronomischen Traditionen, welchen die zahlreichen Initiativen ein zusätzlicher Wert verliehen wird und wo die Wasserbauten die Geschichte der fortführenden Bekämpfung von Überschwemmungen bezeugen. Danach kehrt die Strecke zum rechten Damm des Po zurück und erreicht Pontelagoscuro, 7 km von Ferrara entfernt. Nach der Oasi dell’Isola Bianca, einer Sandbildung, welche aus dem Flussbett des Pos auftaucht und verschiedene Vogelkolonien beherbergt, erreicht man Francolino, einst wichtiger Handelshafen, welcher auch von Ludovico Ariosto erwähnt wurde. Nach weiteren Zwischenstationen wie Fossadalbero und Zocca, erreicht man Ro. Sobald man Ro hinter sich lässt, folgt die Radstrecke weiterhin dem Po- Damm und durchquert die Landschaften der Großen Bonifica von Ferrara, welche sich im Süden von Berra ausdehnen. Hier besitzt die Landschaft eine magnetische Anziehungskraft aufgrund der Unermesslichkeit von landwirtschaftlichen Flächen, welche nur durch die perfekte Geometrie des Kanal-und Straßennetzes skandiert wird. Die Strecke verlässt in Serravalle den Po-Zweig von Venedig und folgt dem Po-Verlauf von Goro, dann entlang Mesola mit der stolzen Castello Estense der Epoche der Spät-Renaissance; weiter voran erreicht man Gorino Ferrarese, wo der Fluss sich mit dem Meer vereint.

Jenseits des Po-Damms
Von den Mauern von Ferrara zur Destra Po - 17 km

Diese Fahrradstrecke ermöglicht die Besichtigung der eindrucksvollen Mauern der Stadt: eine wundersame Kombination aus monumentaler Schönheit und kriegerischer Funktionalität. Bequeme und ausgerüstete Radstrecken, auf der Oberfläche oder auf der Grundfläche des Gürtels befahrbar, ermöglichen eine Spazierfahrt inmitten der roten Steine und dem Grün der örtlichen Natur, sowie Linden, Platanen, Rosskastanien, Eichen, Akazien, unterbrochen von Eiben-Hecken, Efeu und Buchsbaum. Am Ende der Fahrt kann man dann auf der Fahrradstrecke in Richtung Po weiterfahren, wobei man durch eine Landschaft fährt, die Ferrara umfasst, und anschließend den rechten Damm des Flusses und die touristische Fahrradstrecke Destra Po erreichen.

Kreis-Fahrradstrecke Burana-Destra Po - 51 km
Abfahrt von Ferrara in Richtung Vigarano Pieve entlang des Burana-Kanals bis nach Bondeno. Die Fahrradpiste verläuft inmitten von Pappelreihen, in einer angenehmen und ausgeglichenen Landschaft, in welcher man ganz gelassen und ohne Anstrengung radeln kann. Von hier aus folgt man der Fahrradstrecke Destra Po bis nach Pontelagoscuro, von wo aus man durch den Stadtpark Giorgio Bassani nach Ferrara zurückkehrt.


Von Destra Po nach Ro und nach Copparo - 17 km
Die Strecke beginnt am Po, dehnt sich zwischen Ro Ferrarese und Copparo aus und ermöglicht die Teilnahme an der Atmosphäre der Bauernkultur, welche auf wunderbare Weise vom berühmten Schriftsteller Riccardo Bacchelli in Il mulino del Po beschrieben wird. Genau in dieser Auen- Umgebung von Ro gibt es noch heute einen der antiken Flussmühlen, welche vor mehr als hundert Jahren auf dem Großen Fluss zahlreich waren.


Von Destra Po zur Pomposa-Abtei - 34 km
Von Gorino Ferrarese, letzte Etappe der touristischen Fahrradstrecke Destra Po, zum berühmten Benediktiner-Kloster: diese Strecke ist von großem geschichtlichen, künstlichen und naturalistischen Interesse. Der Pomposa-Abteikomplex, der spirituelle Bezugspunkt im Delta seit dem VII. Jahrhundert, ist ein außergewöhnliches Zeugnis der mittelalterlichen Schönheiten und Spiritualität: im äußeren Bereich befinden sich die einzigartigen Dekorationen der romanisch-byzantinischen Fassade; im Inneren befindet sich der Mosaikboden und die Fresken-Zyklen Bologneser Schule aus dem 14. Jahrhundert.

Von den Alpen zur Ebene. Von Bozen nach Ferrara, 313 km
Eine Fahrradfahrt von Nord nach Süd auf Entdeckungssuche der Reichtümer und der Vielfältigkeit des naturalistischen, kulturellen und landschaftlichen italienischen Panoramas. Bozen und Ferrara sind durch eine lange Fahrradstrecke miteinander verbunden, welche teilweise die Fahrradstrecke „Del Sole“ einnimmt.
Die touristische Fahrradstrecke berührt vier Regionen: Trentino Alto Adige, Veneto, Lombardei und Emilia-Romagna. Die Strecke steigt vom magischen Becken von Bozen, welcher sich inmitten von Weinbergen und Wäldern im Herzen der Dolomiten-Region des Alto Adige befindet, erreicht die Stadt Trento, überquert mittelalterliche Dörfer und verläuft entlang dem Gardasee; sie folgt dem Fluss Mincio und dann, nachdem man Mantova hinter sich gelassen hat, verläuft sie entlang des Po, bis man Ferrara erreicht, die Fahrradstadt. Für einige Abschnitte besteht die Möglichkeit, vom Fahrrad auf den Zug umzusteigen.

Von Chioggia nach Ferrara und Ravenna, 643 km in 10 Etappen
Eine Strecke, welche die adriatische Küste entlangführt inmitten unberührter Natur des Podelta-Parks und herrlichen künstlerischen Ausdrucksformen von Ferrara und Ravenna, wobei man durch entzückende Ortschafen wie Chioggia, Comacchio, Cervia und Mesula fährt.


Chioggia – Porto Levante 38 km Porto Levante – Mesola 74 km
Mesola – Ferrara 77 km

Von Mesola kann man einer faszinierenden Strecke folgen, welche zu den erhabenen Atmosphären der Landschaft von Ferrara führt: in Jolanda di Savoia trifft man auf die „Oasi dei Bacini dello Zuccherificio“, während man etwas weiter Tresigallo besichtigen kann, kleine Hauptstadt des italienischen Rationalismus. Man folgt dann dem Verlauf des Po di Volano, bis man die Tore der Stadt der Este erreicht.


Ferrara – Argenta 50 km
Die Strecke führt in die südliche Zone von Ferrara entlang des Po di Primario, wobei sie eine angenehme Einsicht in kleine Dörfer wie Gaibanella, Sant’Egidio, Monestirolo, Marrara, San Nicolò und Traghetto bietet. Die Strecke erreicht die fabelhaften Lagunen Argenta und Marmorta.

 

Argenta – Bagnacavallo 49 km Bagnacavallo – Riolo Terme 72 km Riolo Terme – Ravenna 76 km Ravenna – Cervia – Ravenna 82 km Ravenna – Comacchio 70 km
Man steigt entlang der adriatischen Küste, man fährt am Fluss Reno vorbei und entlang den Lagunen von Comacchio, wobei die Lagunen-Landschaft die Entdeckung der Naturatmosphären und der faszinierenden Lagunenstadt Comacchio ermöglicht.

Comacchio – Mesola 55 km
Von der Lagunenstadt, Hauptstadt des Podelta- Parks, durchquert man die Lidi di Comacchio, das Bertuzzi-Tal, die Pomposa-Abtei, und man steigt bis zur Castello Estense der Mesola.

Auf der Webseite www.ferrarainfo.com
Im Teil Fahrradtourismus kann man Autorouten, Road Books, GPS-Daten und Höhenprofil von allen Fahrradstrecken runterladen. Man kann die Strecken auch mit Google Earth sehen. Auf der Webseite www.ferrarainfo.com kann man außerdem kostenlos neue Ipod-Führer runterladen, um während dem Radfahren von einer Stimme begleitet zu werden, welche die Landschaft und ihre Geschichte erläutert.

Letzte Aktualisierung 17.10.2011

Artikelaktionen

Emilia Romagna Welcome (DE)

Themen

Rat- und Vorschläge und Aktivitäten
Märkte, Kunst, Geschmäcke und Vergnügen.